kreuz

Start

Über Uns

Kontakt

Impressum

 
 
Jugend - Freizeit

Wissen Jugend
 
 
 
 Freizeit
 
   
 
      Die 10 Gebote der Freizeit
Möwen
   
   
   
   


  • Spring über deinen Schatten und lass die Unruhe hinter dir!

    Ich befrage mich intensiv
    nach meinen Freizeitbedürfnissen
    und gestehe mir ein,
    wenn mich Freizeitaktivitäten
    frustrieren oder langweilen.
    Ich denke auch über die Möglichkeit nach,
    dass Untätigkeit für mich wenig erholsam ist.
    Ich suche nach einem eigenen Weg zur Entspannung.


 

 

In der Luft 1

   
   
   
   

  • Zieh den alten Menschen aus und
    zieh einen neuen Menschen an!

    Zum Aufbruch ist es nie zu spät.

    Bleib nicht stehen.
    Setze einen Fuß vor den anderen.
    Du wirst erwartet.
    Von mir.
    Heute.
    Jetzt.
    Sag JA zu deinem Leben.
    Freunde dich mit dem Tag an.
    Höre einem Menschen zu.
    Lache mit einem Kind.
    Vertraue deinem Herzen.
    Liebe.


 

 

 

Familie

   
   
   
   

 

  • Nimm dir die Zeit! Lass dir die Zeit nicht stehlen!

Es gibt Menschen,
die für die Lösung ihrer Probleme
Anteil nehmende Helfer
oder ein Publikum brauchen,
sich aber nicht wirklich helfen lassen wollen.
Ich wehre mich dagegen,
in solche Problemkreise hineingezogen zu werden,
die mit meiner eigentlichen Lebensumgebung
wenig zu tun haben.
Hier eignet sich der Satz: Das ist dein  Problem.

 

 

alte Bahnhofsuhr 1747

 
   
   
   

  • Übe schweigen, dass du neu sprechen lernst!

    Ich vermeide am heutigen Tag allen Lärm
    und alle nutzlose Berieselung
    durch Radio oder Fernsehen.
    Ich lausche auf die Stille und genieße sie.
    Ich lausche auf meine eigenen Gedanken
    und gehe ihnen ungestört nach.
    Auf diese Weise finde ich Ruhe in mir selbst.


 

PSST

   
pfeil nach oben
 
   
   

 

  • Habe keine Angst vor deiner Einsamkeit;
    die Einsamkeit spricht.

    Jeder Mensch hat die Möglichkeit,
    sein Leben zu überdenken.
    Jeden Tag.
    Deshalb kann heute ein Anfang sein.
    Ich mache mich frei von alten Gewohnheiten,
    von überfordernden Aufgaben,
    von belastenden Pflichten,
    von lähmenden Erwartungen.
    Heute wage ich einen neuen Anfang.
    Ich bin wichtig. Ich entscheide. Ich lebe.

     



 

 

Gedankenverloren

   
   
   
  • Öffne dein Auge und lass aus dem wechselnden Vielerlei
    der Welt, das zu dir herein, was dir zum "Manna" wird!

Die Leben ist ein Wagnis.
Wer es nicht eingeht,
gleicht einem Menschen,
der am Fuß des Berges stehen bleibt,
statt den Gipfel zu besteigen
und die Aussicht zu genießen.
Er gleicht einem Menschen,
der die Hand sieht,
die sich ihm entgegenstreckt,
sie aber nicht ergreift
und deshalb allein bleibt.
Das Leben ist ein Wagnis.
Wer es eingeht, spürt:
Aus Ich und Ich wird Du.

Riesenrad
 
   
   
   

 

  • Probiere die Luft, probiere das Wasser, koste den Tag,
    koste die Nacht aus! Lass alles unter die Haut gehen!


    Ich nehme heute für einen Tag Urlaub

von meiner alltäglichen Existenz
und bin der einsame Wolf der Steppe
oder der Eskimo in der Eiswüste
oder der Sternenwanderer im endlosen Universum.
Die Last meines Alltags fällt von mir ab
und ich bin ein anderer, ein neues Wesen,
das die Welt mit anderen Augen sieht.
Wenn ich zurückkehre,
nehme ich die Energien mit mir,
die ich in meiner neuen Existenz gewonnen habe.

 


 

 

Das Strandleben in Senegal

pfeil nach oben
 
   
   
   

 

  • Riskiere die Freiheit etwas mehr als sonst!

Es ist noch immer gut gegangen!
Wenn ich mich in einer Situation überfordert fühle
und Zweifel habe, dass ich sie bewältigen kann,
denke ich an eine schwierige Situation
aus der Vergangenheit,
in der ich mich gut geschlagen habe.
Das gibt mir Zuversicht.

 


Wo ist der Gipfel ?

 
   
   
   

 

  • Probiere die Anonymität der Fremde als große Chance,
    das zu sein, was du bist.

    Meine Realität
    wird durch meine eigene Aufmerksamkeit
    „erschaffen“
    und in ihrer Qualität bestimmt.
    Deshalb nehme ich mir für heute vor:

    Ich lebe aufmerksam in jedem Augenblick.

    Ich behalte meine Absichten
    aufmerksam im Blick.

    Ich richte meine Aufmerksamkeit
    auch auf meinen Weg,
    die Art und Weise,
    wie ich etwas zu erreichen versuche
    .

 

 

Tourist in Neapel

   
   
   
   
  • Nimm dir Zeit! Schenke Zeit, probiere zuzuhören,
    probiere hinzusehen, probiere mitzuspielen,
    probiere keine Rolle zu spielen!


    Ich verfalle heute in einem Gespräch
    nicht in die Rolle des automatisch
    mit Floskeln antwortenden
    Pseudozuhörers,
    sondern lausche meinem Gegenüber
    mit voller Aufmerksamkeit.
    Ich bedenke seine Worte sorgfältig
    und antworte offen und ehrlich.


     W. Willms    

 

 

Lauscherin

pfeil nach oben
 
 
   
 
   
   
   
 
   
nach oben