kreuz

Start

Über Uns

Kontakt

Impressum

 
 
Jugend - Bücher

Wissen Jugend
 
 
       
Bücher      
       
       

Gute Bücher eröffnen uns neue Welten

 
Die Leserin
 
   
 
       
       

Wenn ich ein neues Buch aufschlage,

bin ich im Urlaub. Bücher entführen mich in ihre Welt.
Sie lassen mich fremde Länder entdecken und Abenteuer miterleben;
sie lassen mich in die Herzen ihrer Helden sehen-
und das alles geschieht in meinem Wohnzimmer.
Die Faszination einer durchlesenen Nacht,
die versteht wohl nur, wer selber liest.

 

 

Eingang/Ausgang
 
   

 

 

 

 

 

 

     
     
     

 

Hier einige Lesevorschläge:

 
lesen
Hinweisstern    

Den Deutscher Jugendliteraturpreis 2008

erhielt der Autor Andreas Schendel für

   
     

Dann tu's doch

Jurybegründung:
Die Kulisse des Romans ist ein heruntergekommenes Vorstadtviertel mit grauen Wohnsilos am Rande von Budapest. In einem der Hochhäuser lebt der 14-jährige Zoltán mit seiner Mutter. Der Vater ist verstorben und der ältere Bruder versucht vergeblich, im Westen zum großen Geld zu kommen. Gegenüber von Zoltán lebt Aranka mit ihrer schwerkranken Mutter; auch die 17-Jährige sieht für sich wenig Zukunft am Plattenbautenhorizont. Andreas Schendel erzählt unprätentiös und stilsicher vom jugendlichen Alltag in diesem maroden postsozialistischen Szenario. Die alltäglichen Begegnungen in der Familie, die Dialoge zwischen den Figuren sind sprachlich gestochen, voller Gefühl und dabei unverkitscht. Die Liebes-Anbandelungen zwischen all diesem Beton wirken verwirrend warm und berührend. Ungeschönt und kraftvoll entwirft der Autor starke Figurenporträts, die für sich stehen, wie für die Welt, die sie gerne bewegen möchten.

 

 

 

Cover

     
pfeil nach oben nach oben    
   
     
     
Den internationalen Buchpreis CORINE Jugendbuchpreis, erhielt 2005 der Autor Kai Meyer für    
     

„Frostfeuer“

"Sein Lachen klang wie geraspeltes Eis", "Wir kriegen dich, wisperten die Winde, die tückisch um sie herumstrichen" - solche Sätze schreibt Kai Meyer. Mit seiner Trilogie um ein Mädchen mit magischem Auftrag "Die fließende Königin" hat er die Leser in mehr als zwanzig Ländern verzaubert; seine Piratenabenteuer mit den "Wellenläufern" wurden genauso verschlungen. In seinem neuesten Roman "Frostfeuer" lässt er nun die Schneekönigin um ihre Macht kämpfen. Bei ihm erscheint sie noch mächtiger und vor allem: wirklicher als in dem Märchen von Hans Christian Andersen. Gegen die böse, kalte Gestalt treten Maus, ein schüchternes Mädchen, das in einem Petersburger Hotel arbeitet, und eine schillernde Zauberin an, Tamsin Spellwell heißt sie. Kai Meyer lässt Realität und fantastische Welt scheinbar grenzenlos ineinander übergehen. Petersburg erscheint als prächtige Kulisse dafür. Der Leser sieht sich hin- und hergerissen zwischen historischer Erzählung und Magie, dabei stets dem Kampf gegen die Königin folgend. So bildstark, so eindringlich ist Meyers Sprache, dass man sich am liebsten einen wärmenden Schal für die Lektüre holen möchte. Aber dann will man das Lesen nicht extra dafür unterbrechen.

 

 

     
     

Den Friedrich-Gerstäcker-Preis für Jugendliteratur

der Stadt Braunschweig erhielt am 18. November 2005 für ihren Roman die Autorin Christa-Maria Zimmermann

 
     

„Hundert Tage bis Lhasa"

Im Jahre 1923 überquert die 13-jährige Pemu den Himalaja auf ihrer Flucht vor den Bürgerkriegswirren in China, in denen sie ihre Eltern verloren hat. Sie hofft, die unbekannte Familie ihrer tibetischen Mutter in Lhasa zu finden. Den Weg allein zu bewältigen, scheint fast aussichtslos. Doch da begegnet Pemu zwei seltsamen Wanderern: einer alten bettelnden Pilgerin, die mit einem jungen Lama unterwegs ist - und zwar nach Lhasa! Pemu überredet die beiden, sie mitzunehmen, und entdeckt schon bald das Geheimnis, das sie umgibt. Die Pilgerin ist gar keine Tibeterin - in Wahrheit ist sie die mutige Europäerin Alexandra David-Néel, die verkleidet als erste Weiße in die verbotene Stadt und vor den Dalai Lama gelangen will. Der Roman basiert auf den wahren Erlebnissen von Alexandra David-Néel, der ersten Europäerin, die Lhasa betreten hat.

 

 

     
pfeil nach oben nach oben    
   
     
     

Olivia total umschwärmt

Nortrud Boge-Erli, Chris Boge

 
     

Schmetterlinge im Bauch oder gebrochenes Herz? Bei den Love-Lines entscheidest DU, wie die Geschichte ausgeht!
Bisher liebt Olivia den schönen Moritz Engel nur aus der Ferne. Plötzlich gibt es da auch noch Wolf mit den grünen Augen und dem frechen Grinsen - genauso wie Marek, der sich brennend für sie interessiert. Wie soll Olivia sich entscheiden?
Zweimal hast du die Möglichkeit, in die Handlung einzugreifen und Schicksal zu spielen. Je nachdem wie du dich entscheidest, ergeben sich verschiedene Flirts und Erlebnisse und die Geschichte endet viermal anders.

 

 

Olivia total umschwärmt


   
     

So geht flirten!

Marliese Arold

   
     

So geht flirten!
Wildes Herzklopfen, Schmetterlinge im Bauch und unkontrollierbare Röte im Gesicht? Jetzt ist Flirten angesagt! Der Flirtknigge verrät für jede Situation die richtige Strategie: Wie lenkst du seine Aufmerksamkeit auf dich? Wie kannst du ihn ansprechen? Welcher Treffpunkt ist für die erste Verabredung geeignet? Viele praktische Tipps und tolle Selbsttests, die auf witzige Weise die großen Fragen klären. Ein Muss für jede Mädchen-Schultasche!

 

So geht flirten!

     
pfeil nach oben nach oben    
   
     
     

Sie nannten sie Wolfskinder

Linde von Keyserlingk

   
     

Linde von Keyserlingk erzählt poetisch, intensiv und mitfühlend von den beiden Jungen Abromow und Ismael, die auf der Flucht sind und nahe der Ostseeküste auf zwei kleine Zwillingsmädchen treffen. Die vier Kinder bewegen sich immer weiter nach Süden, getrieben von der Hoffnung, in den zerstörten Städten Verwandte zu finden, getrieben von Hunger und Kälte. Zwei weitere Mädchen stoßen zu ihnen, die ihnen neue Hoffnung und neue Ziele geben. Die Kindergruppe lebt im Wald, versteckt sich auf Lastkähnen, sammelt Früchte, schleicht sich in Scheunen, Hütten und Kapellen, um zu überwintern und trifft auch immer wieder auf Erwachsene, die ihnen helfen. Doch ihre Reise hat nur ein vages Ziel. Beim Lesen dieser Geschichte gerät man in einen Sog und hat den Wunsch, das Buch möge nicht enden, bis die Kinder, die einem ans Herz gewachsen sind, in guten Händen sind.

 
Sie nannten sie Wolfskinder
     
pfeil nach oben nach oben      
       
       
Weitere Informationen und Hilfen findest du hier:      
     
       
       
zurück zu gebetskreis münchen startseite      

     
nach oben